Da mir der Schutz der Umwelt am Herzen liegt, gibt es keine Informationen darüber, wo genau die Fotos entstanden sind.

Von vielen Fotografen hörte ich, dass man im Winter doch keine Fotos machen könne. Ich denke, es kommt auf zweierlei an: Welche Fotos will man machen und wie sehr ist es um die Kreativität bestellt? Gerade im Winter geben vertrocknete Pflanzen die Ästhetik des Zerfalls preis, die alle Male ein Foto wert sind. Farbenfrohe Blümchenbilder sind freilich nicht möglich, aber die kann man eben auch dann anfertigen, wenn der Frühling naht.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Das Acker-Hornkraut (Cerastium Arvense) ist eine Pflanze, die sich vor allem durch ihre Zartheit auszeichnet. Obwohl es recht häufig anzutreffen ist, erlebt es dasselbe Schicksal wie die meisten farbenfrohen Krautpflanzen: Sie werden einfach übersehen. Gerade wenn viele Blüten zu sehen sind, können stimmungsvolle Fotos entstehen. Hier entschied ich mich für den Fokus auf eine einzelne Blüte, an die sich warmes Sonnenlicht schmiegte.

 

Aufgenommen mit. Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Auch in der Makrofotografie sind führende Linien ein Stilmittel der Bildkomposition, welches entscheidende Akzente setzen kann. Da die für mich leider bisher unbestimmbaren Pflanzen in einer Kurve wuchsen, entstand mittels einer Blende von 2,8 der Eindruck, als würde die Pflanze eine Bewegung vom Hintergrund in den Vordergrund ausführen.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Vom Krokus (Crocus) gibt es unzählige Arten, die sich von Laien kaum auf den ersten Blick bestimmen lassen. Auch wenn die Blüten, sofern sie geöffnet sind, ebenso ein wahrer Blickfang sind, gefallen sie mir im ungeöffneten Zustand fast noch lieber, weil sie dann etwas Verheißungsvolles an sich haben und sich deren Form bestens für das Hochkantformat eignet.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Die Schachbrettblume (Fritillaria Meleagris) ist in der Wildnis kaum anzutreffen, erfreut sich aber ihrem Dasein in vielen Gartenbetrieben als Zuchtpflanze. Eine solche stand hier auch Modell. Ich finde es zwar immer reichlich übertrieben, gleich alles nach einem Schachbrett zu benennen, wenn etwas eine getäfelte Musterung aufweist, aber dessen ungeachtet, ist die Pflanze ein Blickfang.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Seit ich mir mein hochwertigeres Makroobjektiv zulegte, war die Neigung immer da, möglich nah an die Pflanzen heranzugehen. Denn wenn man nun schon schön vergrößern kann, dann will man das auch tun. Doch auch einmal einige Schritte wegzugehen, hat seinen Reiz, da die jeweilige Linse dann ihre Bokeh-Eigenschaften viel eindrucksvoller ausspielen kann, sodass oftmals erst dadurch der wahre Hingucker entsteht.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).

Traubenhyazinthen (Muscari) habe ich schon immer gemocht. Seit ich das erste Mal den Garten meiner Großeltern betrat, sind sie einer meiner Lieblingspflanzen. Spannend sind sie nicht nur aufgrund der Traubenform ihrer Blüten, gerade wenn sich daran eine Biene zu schaffen macht, sondern auch aufgrund ihrer Farbe. Mit einem Detailfoto wollte ich beides möglichst passend in Szene setzen.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS 700D, Canon 18-55 mm, Retroadapter.

Diese Glockenblumenart (Campanula) fotografierte ich mit recht viel Brennweite, sodass sich der Hintergrund zu einer farblich kontrastreichen Leinwand wandelte, auf der das Lila der Glockenblume zur Geltung kam. 

 

Aufgenommen mit: Canon EOS 700D, Tamron 70-300 mm, Macro.

Nach langer Zeit hatte es endlich einmal wieder geregnet. Die Wiesen mit ihren Blumen waren noch mit Regentropfen versehen, so auch der Klatschmohn (Papaver Rhoeas), der an einem grauen Tag durch sein leuchtendes Rot herausragte und für ein Foto würdig befunden wurde. 

 

Aufgenommen mit: Canon EOS 700D, Canon 18-55 mm.

Das Einjährige Silberblatt (Lunaria Annua) fand ich im dichten Schatten eines Waldes an einem sonnenreichen Tag. Trotz des Schatten leuchtete es und hob sich vom übrigen durch Trockenheit schon wieder längst gezeichneten Wald ab. Besonders schön finde ich, dass noch viele Pollen in der Blütenmitte zu finden sind, was ich selbst erst bei der Bildbearbeitung mit entsprechendem Zoom wahrnehmen konnte.

 

Aufgenommen mit: Canon EOS R, Tamron 90 mm (F017).